Bayrisches Surf & Turf

Im Rahmen unserer Grillkurse haben wir heuer zum ersten Mal ein Gericht als Vorspeise zubereitet, das wir auf den Namen „Bayrisches Surf & Turf“ getauft haben.

Die Anleitung bzw. Inspiration dazu kommt aus dem Internet und wurde 1:1 übernommen. Daher hier der Link zum Originalrezept:

Rezept Bayrisches Surf & Turf

Noch ein paar Tipps zum Rezept:

  • Die Garnelen bereits einen Tag vorher einwürzen, damit das Gewürz Zeit hat aufgenommen zu werden.
  • Die Spieße kurz scharf angrillen und danach im indirekten Bereich noch nachziehen lassen.

Grillzeit: 10-15 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Schwierigkeit: leicht

Advertisements

Sloppy Joes – ein erster Versuch

Nachdem wir vor kurzem auf dem Online-Standard ein Rezept für Sloppy Joes – eine amerikanische Burger-Variation – entdeckt habe, mussten wir dies nun ausprobieren.

Zugeben, die Burgerbrote sehen mehr nach Fladen aus, aber im Großen und Ganzen ist der erste Versuch sehr gut gelungen – die Burgerfüllung war einfach der Hammer!!!

Werden wir definitiv nochmal probieren, hoffentlich mit mehr Erfolg beim Burgerbrot!

Originalrezept:
http://derstandard.at/2000007990625/Rezept-fuer-Sloppy-Joes

2. Mai – ein Tag zum Grillen

Es wurde mal wieder Zeit um im größerem Rahmen zu grillen. Es gab 3-2-1 Ripperl, Maiskolben, Speck-Zwiebelringe und Knoblauchbaguette.

Rezept für 3-2-1 Ripperl:

Zutaten:

  • Ripperl (1 Strang pro Person)
  • Gewürzrub nach eigener Wahl
  • Apfelsaft
  • Grillalufolie zum Einpacken

Zutaten für den Glace (Glasur):

  • Ketchup
  • Cola
  • Worcestershiresauce
  • Sojasauce
  • Gewürze nach eigener Wahl

Zubereitung:

Von der Rückseite der Ripperl die Silberhaut abziehen bzw. am Besten schon vom Metzger des Vertrauens machen lassen. Anschließend die Ripperl mit einer Gewürzmischung der eigenen Wahl einruben. Im eigenen Versuch wurde zum Einen die Gewürzmischung „Cherry Bomb“ von Don Marco verwendet, zum Anderen das Spareribs Gewürz von den Salzburger BBQ Bulls.

Die fertig eingewürzten Ripperlstränge im Paar in Frischhaltefolie einschlagen und 3 bis 5 Stunden im Kühlschrank rasten lassen.

Für die Glasur Cola und Ketchup vermischen und aufkochen, Saucen und Gewürze zugeben, abschmecken – fertig.

Den Griller vorbereiten und auf eine Temperatur von 110 bis 130 Grad einstellen – diese Temperatur muss über 5 bis 6 Stunden gehalten werden.

Ist die richtige Garraumtemperatur erreicht, so können die Ripperl indirekt auf den Grill. Die Stränge durchlaufen dabei verschiedene Grillphasen:

  • 1. Phase: nicht eingepackt, indirekt – für 3 Stunden
  • 2. Phase: in Grillalufolie doppelt einpacken, etwas Apfelsaft zu den Ripperl geben – für 2 Stunden; in dieser Phase werden die Stränge richtig zart.
  • 3. Phase: aus der Alufolie auspacken und wieder auf den Grill geben – Achtung: Stränge zerfallen sehr leicht. Die Ripperl mit der vorbereiteten Glasur einseitig einstreichen, 5 bis 10 Minuten grillen, umdrehen und Rückseite einstreichen. Wieder 5 bis 10 Minuten grillen und fertig sind die perfekten Ripperl.

Als Beilage zu Ripperl passt alles was man mit Fingern essen kann, z. Bsp. Maiskolben und Brot.

Grillzeit: 5-6 Stunden
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Schwierigkeit: leicht

Apfelrosen (Nachspeise vom Grill)

Zutaten:

  • 2x Blätterteig
  • 2x Apfel
  • Marmelade
  • evtl. Sahne
  • evtl. Zimtzucker

Zubereitung:

Zur Vorbereitung die Äpfel entkernen, halbieren und in dünne Scheiben (1-2 mm) schneiden bzw. in Scheiben hobeln. Äpfel bzw. Apfelscheiben in Zitronenwasser einlegen, damit diese nicht dunkel werden.

Blätterteig ausrollen und in 6 gleich große Streifen einteilen. Anschließend den Blätterteig mit einer Marmelade der eigene Wahl bestreichen. Am Rand eines Streifens die Apfelscheiben auflegen, Blätterteig umklappen und langsam zu einer Rose zusammenrollen.

Die fertigen Rosen in eine Muffin-Form geben und bei 200 Grad 15 bis 20 Minuten backen bis der Blätterteig durch ist.

Die Apfelrose evtl. mit etwas Zimtzucker überstreuen und mit Sahne servieren. Eine sehr einfache und leckere Nachspeise mit optischem Wow-Effekt.

Grillzeit: 15 bis 20 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Schwierigkeit: einfach

Moink Balls (Vorspeise)

Zutaten (für 4 bis 6 Personen):

  • 0,5 kg Rinderfaschiertes
  • Grillgewürz
  • Salz
  • 1 Pkg. Mozzarella
  • 1 Pkg. Bauchspeck
  • Spieße

Zutaten für Glace:

  • Ketchup
  • Cola
  • Grillgewürz
  • Sojasauce
  • Worcestershiresauce

Zubereitung:

Rinderfaschiertes mit Grillgewürz der eigenen Wahl und Salz einwürzen. Da Rinderfaschiertes im Normalfall sehr mager ist, ruhig etwas stärker einwürzen.

Das fertig gewürzte Fleisch in Portionen von 30 bis 40g aufteilen, mit etwas Mozzarella füllen und zu einer Kugel formen. Die Kugel mit Speck ummanteln und Spieß durchstecken – fertig für den Grill.

Für die Glace Ketchup und Cola vermischen und zum Kochen bringen. Alle weiteren Zutaten nach eigenem Geschmack zugeben und 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. Ideal ist ein leicht süßer und scharfer Geschmack.

Den Grill auf 130 bis 140 Grad einstellen und die Moink Balls für 30 bis 40 Minuten grillen. Anschließend in die Glace tauchen und wieder zurück in den Grill geben. Nach weiteren 5 bis 10 Minuten sind die Moink Balls fertig zum servieren.

Hintergrund:

Moink Balls sind eine sehr beliebte Vorspeise im amerikanischen Barbecue, wobei sich das Moink aus dem „Muh“ der Kuh (Faschiertes) und dem „Oink“ des Schweins (Speck) zusammensetzt.

Grillzeit: 30 bis 45 Minuten
Zubereitungszeit: 15 bis 20 Minuten
Schwierigkeit: leicht

Erstes Pulled Pork 2015

Zutaten (für 4 Personen):

  • Schweineschulter mit Fett (ca. 2kg, 40 bis 50% gehen beim Grillen verloren)
  • Senf
  • Butter (100 – 150g)

Zutaten für den Gewürzrub (Mengen nach eigenem Geschmack anpassen):

  • 2 EL Paprikapulver
  • 4 EL brauner Zucker
  • 2 EL Salz
  • 1-2 EL Zwiebelpulver
  • 1-2 EL schwarzer Pfeffer

Zutaten für die Mobsauce:

  • 500 ml Apfelessig
  • 350 ml Apfelsaft
  • 1 Tasse Ketchup
  • 1 Tasse brauner Zucker
  • 5 TL Salz
  • 2-3 TL Chili
  • 1 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 1 TL weißer Pfeffer gemahlen

Zubereitung:

Für die Mobsauce Apfelessig, Apfelsaft, Ketchup, Zucker, Salz, Chili und Pfeffer in einem säurenfesten Gefäss durchmischen bis sich Zucker und Salz aufgelöst haben. Vor dem Mobben jeweils immer neu durchmischen.

Vor dem Marinieren des Schulterstückes muss gegebenenfalls die Haut der Schulter weggeschnitten werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass ausreichend Fett am Schulterstück bleibt. Die Butter verflüssigen und mit einer Injektionsnadel in der Schulter verteilen. Das Fett und die Butter sorgen auch nach der langen Grillzeit von 12 bis 15 Stunden für ein halbwegs saftiges Fleisch.

Anschließend alle Zutaten für den Gewürzrub in einem Mörser durchmischen. Vor dem Einwürzen wird das Schulterstück noch großzügig mit Senf eingerieben, anschließend der Gewürzrub aufgebracht. Das fertig eingewürzte Stück wird in Frischhaltefolie eingeschlagen und für 6 bis 24h im Kühlschrank gelagert.

Vor dem Grillen den Griller auf 110 bis maximal 130 Grad einstellen. Passt die Temperatur kann das Schulterstück in den Grill. Es ist mit einer Grillzeit von 12 bis 15 Stunden zu rechnen bis eine Kerntemperatur von 90 Grad erreicht ist. In diesem Zeitraum entwickelt sich die Kerntemperatur nicht linear. Es gibt mehrere „Blödphasen“, wo sich die Kerntemperatur nicht verändert oder evtl. sogar zurück geht.

Für ein Raucharoma können Räucherpakete von den verschiedenen Grillzubehör-herstellern verwendet werden. Durch die lange Grillzeit ist unbedingt ein Kerntemperatursensor zu verwenden, sowie eine regelmäßige Kontrolle der Grilltemperatur (früh genug nachlegen). Ab einer Kerntemperatur von 50 Grad ist das Fleisch zu mobben.

Hat das Schulterstück die Kerntemperatur erreicht, so wird das Fleisch in Alufolie eingepackt und muss für mindestens eine Stunde rasten.

Im Anschluss an die Rastphase wird das Stück mit zwei Gabeln aufgezupft. Das aufgezupfte Fleisch nochmals mit der Mobsauce durchmischen. Mit Semmeln und Coleslaw servieren.

Rezept für Coleslaw: http://www.kochbar.de/rezept/463085/Cole-Slaw.html

Grillzeit: ca. 12 bis 15 Stunden (Ausdauersport)
Vorbereitungszeit: ca. 30 Minuten
Schwierigkeit: mittel

Lasagne aus dem Dutch Oven

Der Dutch Oven ist ein gusseiserner Topf, der in verschiedenen Größen erhältlich ist. Der Topf kann für verschiedenste Gerichte verwendet werden.

Link zum Grundrezept: http://www.ichkoche.at/lasagne-rezept-4622

Holzkohlebriketts unten: 5 bis 6 Stück
Holzkohlebriketts oben: 20 bis 25 Stück

Grillzeit: ca. 60 Minuten
Vorbereitungszeit: ca. 45 Minuten
Schwierigkeit: leicht